PawPeds bietet ein Gesundheitsprogramm für die Rasse Maine Coon. Das Gesundheitsprogramm wurde Ende der 80er Jahre erstellt, man kann grosse Fortschritte in den über mehrere Generationen getesteten Linien sehen. Die Testergebnisse können in der Datenbank eingesehen werden. www.pawpeds.com

 

Das Gesundheitsprogramm bedeutet folgendes:

HCM - Hypertrophische Kardiomyopathie - Hier sind zwei Tests durchzuführen:

  • DNA - Sie haben eine Mutation gefunden, von der sie glauben, dass es sich um 12 oder mehr Mutationen handelt, und dieses Gen wollen wir durch DNA-Tests eliminieren. 33-35% aller MCOs haben dieses Gen. 

Testergebnisse

Maine Coon  HCM Status

N/N

Normal

N/HCM

Die Katze ist heterozygot und hat ein 1,8-mal höheres Risiko, eine HCM zu entwickeln als Katzen ohne diese Mutation.

HCM/HCM

Die Katze ist homozygot und hat ein 18-mal höheres Risiko, eine HCM zu entwickeln als Katzen ohne diese Mutation.

Quelle: https://www.vgl.ucdavis.edu/services/cat/MaineCoonHCM.php

 

  • Dieser Test wird nur einmal durchgeführt, und wenn die Eltern frei sind, ist kein Test der Nachkommen erforderlich, da sie durch die Eltern frei sind.
  • Ultraschall - Da der DNA-Test nur bei 1 von mehreren Mutationen angewendet werden kann, ist es leicht zu verstehen, dass weitere Tests erforderlich sind. Die Ultraschalluntersuchung des Herzens wird vor der ersten Paarung im Alter von etwa 1, 2, 3 und 5 Jahren durchgeführt. Die Liste der Tierärzte, die zur Durchführung von Tests für das Gesundheitsprogramm zugelassen sind, ist in PawPeds aufgeführt.Dort ist auch zu finden, wie ein Tierarzt zugelassen wird. Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie mich einfach.

 

HD - Hüftdysplasie:

  • Dies kann frühestens im Alter von 10 Monaten erfolgen und wird vor der ersten Verpaarung durchgeführt. Dies muss nur einmal geschehen und erfolgt durch Röntgen der Hüften der Katze. Die Röntgenbilder werden dann an einen Spezialisten geschickt, der die Beurteilung vornimmt. Der Test selbst kann bei jedem Tierarzt, der Röntgenaufnahmen macht, durchgeführt werden, und alle Informationen und Formulare, die verwendet werden, sind bei PawPeds zu finden.
  • Katzen mit Grad 1 können in der Zucht eingesetzt werden, aber dann sollte die andere Partei auf beiden Hüften völlig normal sein. Katzen mit Grad 2 oder 3 werden nicht zur Zucht empfohlen.

 

PK - Pyruvate Kinase:

  • Einmal durch DNA-Tests durchgeführt, brauchen Kätzchen, die durch die Eltern frei sind, nicht getestet zu werden.
  • Die Empfehlungen lauten, dass alle Katzen vor dem ersten Wurf getestet werden, wenn sie durch die Eltern nicht frei sind.
  • Träger können in der Zucht eingesetzt werden, aber dann muss die andere Partei völlig frei sein.
  • Betroffene Katzen mit beiden PK-Genen (PK/PK) sollten nicht zur Zucht verwendet werden.

 

SMA - Spinale Muskelatrophie:

  • Einmal durch DNA-Tests durchgeführt, brauchen Kätzchen, die durch die Eltern frei sind, nicht getestet zu werden.
  • Trägertiere können in der Zucht verwendet werden, aber nur mit Katzen verpaart werden, die das Gen nicht tragen. Man sollte sich dann bewusst sein, dass 50% der Nachkommen Träger sind. Ein heterozygoter Träger wird nie irgendwelche Symptome der Krankheit bekommen, aber neue Besitzer sollten informiert werden, um sich dessen bewusst zu sein, wenn sie später ihre Nachkommen verpaaren möchten.
  • Betroffene Katzen mit beiden SMA-Genen (sma/sma) sollten nicht zur Zucht verwendet werden.

 

WICHTIG!

Vergessen Sie nie, dass, noch so gut eine Katze oder ihr Stammbaum getestet und überprüft wurden, es nie eine Garantie dafür gibt, dass diese Katze nicht trotzdem von HD oder HCM betroffen ist. Manchmal kann es von weit hinten im Stammbaum kommen.

Aber das Risiko, dass die Kätzchen krank werden, ist viel geringer, wenn die Katzen gut getestet sind und Sie als Züchter alles in Ihrer Macht stehende getan haben, um dies zu verhindern.



Autor: Malin Sundqvist

Übersetzung durch: Diana Sferrazza

Einige Tipps und Erklärungen und warum Sie sich für einen Test innerhalb eines Gesundheitsprogramms entscheiden sollten!

Jetzt werde ich einen sehr wichtigen Text schreiben, es wird wahrscheinlich ein echter Marathontext sein, aber es ist wichtig, dies zu enthüllen. Es gibt so viel falsches Wissen, so viel falsches "Glauben zu wissen" von Tests und den Gesundheitsprogrammen.

Dieser Text ist für die Züchter ebenso wichtig wie für die Käufer von Haustieren, denn gesunde Katzen sind unser aller Wunsch, ob wir nur einen kleinen, kuscheligen Freund zu Hause haben wollen, den wir ausstellen dürfen, oder ob wir beabsichtigen, mit der Katze zu züchten. Letzteres erfordert natürlich ein enorm viel grösseres Engagement und viel mehr Wissen, als wenn man nur eine Katze sucht, um sich Gesellschaft zu leisten. 

Aber wir alle wünschen uns eine gesunde Katze!

Diejenigen, die noch keine Katze mit HD gesehen haben, können unten einen Blick darauf werfen und sich dann die Frage stellen. Was glauben Sie, wie sich das für die betreffende Katze anfühlen könnte? Unterhalb der Katze links ist eine von mir, die Grad 2-3 an den Hüften hatte. Die linke Hüfte ist Grad 3. Man kann deutlich sehen, dass die Hüftpfanne die Kapsel nicht umfasst und dass sie sich im Hüftgelenk bewegt und mit der Zeit weitere Probleme wie Arthritis und noch mehr Schmerzen verursachen wird. 

Die Katze auf der rechten Seite ist ebenfalls eine von mir, aber mit völlig normalen Hüften. 

Fragen Sie sich selbst, ob dies ein Test ist, den wir Ihrer Meinung nach ignorieren sollten. Ich hoffe, Sie kommen zu der gleichen Schlussfolgerung wie ich im 2005, auf keinen Fall!

 

Bei Maine Coons müssen wir hauptsächlich auf zwei Krankheiten testen, nämlich HD (Hüftdysplasie) und HCM (hypertrophe Kardiomyopathie). HD ist relativ einfach zu machen, nur ein Röntgenbild bei einem normalen Tierarzt, der dann das Röntgenbild und das Formular zur Beurteilung an einen Spezialisten schickt. Wir machen das nur einmal! Die HCM ist etwas schwieriger. Es ist ihnen nur gelungen, eine einzige Mutation, welche HCM verursacht, abzubilden, und laut Studien muss es mehr geben. Dies bedeutet, dass der DNA-Test, den wir tatsächlich für die HCM haben, bei weitem nicht ausreicht, da wir nur sehen, dass die Katze frei von EINER der Mutationen ist. Unter dem Link können Sie mehr über die Studien über HCM lesen. Der Tierarzt ist einer der wichtigsten schwedischen Forscher über HCM bei Katzen und hat eine sehr gute Erklärung dafür, warum nur DNA-Tests nicht ausreichen. Unglücklicherweise ist dies auf Schwedisch, aber es sollte möglich sein, es durch google translate zu übersetzen. Ich werde nach einer ähnlichen Studie oder übersetztem Material in Englisch suchen, um es hier hinzuzufügen.

http://www.mahagita.se/artiklar/HCM_RCM_Torkel%20Falk.pdf

Deshalb müssen wir Ultraschall verwenden, und zwar mit einer angemessenen Ausrüstung und einem spezialisierten Kardiologen (Sie würden ja nicht mit Ihrer eigenen Herzinsuffizienz zu Ihrem Hausarzt gehen und ihn bitten, sie mit einer minderwertigen Ausrüstung schnell zu untersuchen). Es gibt einen Grund, warum wir von Allgemeinärzten oft an Spezialisten überwiesen werden, wenn wir krank sind.

Dasselbe gilt für unsere Katzen, die ebenfalls einen Spezialisten verdienen. Das Gesundheitsprogramm erstellte eine Liste von Tierärzten sowohl in Schweden als auch in anderen Ländern der Welt, die diese Fähigkeiten erworben haben und über die erforderliche Ausrüstung verfügen. Diese können in einer Liste auf Pawpeds gefunden werden.

Der untenstehende Link zeigt, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um ein aufgelisteter Tierarzt zu werden:
https://www.pawpeds.com/healthprogrammes/vetinfo.html

 

Sie können über die Durchführung der Tests auf www.pawpeds.com lesen. Deshalb werde ich nicht mehr darüber sprechen. Aber ich werde über Gesundheitsprogramme sprechen, was IST ein Gesundheitsprogramm, was bedeutet es? Wann kann man etwas als Gesundheitsprogramm bezeichnen?

 

Im Folgenden werde ich einige Aspekte auflisten, welche für ein erfolgreiches Gesundheitsprogramm erforderlich sind. Ich werde auch den Link zur Erklärung von PawPeds hier hinzufügen:

https://pawpeds.com/pawacademy/health/healthprogrammes/index.html

 

Ein Gesundheitsprogramm bedeutet nicht, dass irgendein Forscher dort sitzt und die Probleme für uns lösen soll. Auch nicht, dass Sie in Ihrer kleinen Hütte sitzen, Ihre eigenen Katzen testen und diejenigen informieren, die Ihrer Meinung nach besorgt sein könnten, und vielleicht auch diejenigen, die sich selbst über die Tests Fragen stellen.

Was ist also eigentlich ein Gesundheitsprogramm und warum sollte man ein solches entwerfen?

Nun, zunächst einmal starten wir ein Gesundheitsprogramm, wenn wir ein Gesundheitsproblem innerhalb unserer Rasse entdecken, und wir testen unsere Katzen in erster Linie um ihrer selbst willen und nicht um unserer selbst willen. Nicht um des guten Aussehens willen, nicht weil wir es tun sollten, sondern um der Rasse tatsächlich zu helfen, wenn möglich frei von der Krankheit zu sein oder zumindest die Anzahl der betroffenen Katzen zu verringern.

Pawpeds Gesundheitsprogramm wurde zuerst vom Maine Coon-Club (Maine Coon-Katten in Schweden) ins Leben gerufen und wurde durch Hundegesundheitsprogramme und SKK (Svenska Kennelklubben) inspiriert, welche lange Zeit mit erfolgreichen Gesundheitsprogramme für Hunde gearbeitet haben und auch andere Arten von Gesundheitsprogramme untersucht haben und welche Art von Programme erfolgreicher waren als andere.

Es hat sich herausgestellt, dass es einige Dinge gibt, die für den Erfolg eines Gesundheitsprogramms besonders wichtig sind (und das wollen wir für unsere Katzen, nicht wahr?).

 

  • Offene Register sind das Wichtigste. Das bedeutet, dass alle Ergebnisse eingereicht werden, egal ob sie gut oder schlecht sind, keine Ergebnisse zurückgehalten werden und alle Ergebnisse für jedermann einsehbar sind. Die Genetiker entdeckten, dass es mehrere Gründe gibt, warum dies so wichtig ist. Wären die Register nicht öffentlich, müssten sich die Züchter oft allein auf das Vertrauen der Worte anderer verlassen. Ausserdem wäre es äusserst zeitaufwändig und schwierig, die Gesundheitsinformationen für Grossmütter, Grossväter usw. zu erhalten. Sie könnten sogar von einigen Züchtern angegriffen werden, wenn Sie anfangen, sie nach den Ergebnissen der Katzen, welche hinter Ihrer Katze auffindbar sind, zu fragen, und das könnte dazu führen, dass Sie lieber niemanden mehr fragen. Die Ergebnisse werden also direkt vom Tierarzt vorgelegt. Wenn Sie im Rahmen der Gesundheitsprogramme testen, ist es daher nicht möglich, Ihre Ergebnisse selbst einzureichen. Sie verwenden das spezielle Formular, unterschreiben es vor dem Test und der Tierarzt sendet die Informationen an den Spezialisten, der sie nach der Beurteilung an den Registrierer des Gesundheitsprogramms schickt, der Ihnen dann Ihre Ergebnisse übermittelt.

 

Nachfolgend ein Beispiel: 

Nehmen wir an, Sie wollen ein Kätzchen für Zuchtzwecke kaufen. Sie wollen wissen, ob es in den Linien keine schwere HD hat. Der Züchter der Grosseltern behauptet, dass die Tests durchgeführt wurden (ich schreibe behauptet, da wir keinen tatsächlichen Beweis haben, dass sie durchgeführt wurden, auch wenn wir dem Züchter natürlich nicht misstrauen wollen). Wenn Sie aus irgendeinem Grund mit diesem Züchter nicht zurechtkommen, wird es sehr unangenehm sein, den Züchter zu kontaktieren und nach dem "Beweis" zu fragen, dass die Tests tatsächlich durchgeführt wurden und dass die Katze in Ordnung ist! Wenn Sie mit dem Züchter zurechtkommen, wird es immer noch schwer sein, denn wenn Sie nach "Beweisen" fragen, wird es sich so anfühlen, als würden Sie dem Züchter misstrauen und dass Sie ihm nicht glauben, wenn er sagt, es sei erledigt und ok, richtig? Natürlich hoffen wir, dass niemand über Tests lügt und sagt, dass die Katze in Ordnung ist, wenn sie es nicht ist, oder dass sie nur testen, wenn sie es nicht sind. Aber wie können wir das sicher wissen? Das können wir nicht, nicht ohne Kopien der Papiere. Das kann sehr zeitaufwändig, aber auch sehr unangenehm sein! In einem offenen Register werden Sie sofort sehen und wissen, dass alle Ergebnisse id-gesichert sind, so dass die getestete Katze tatsächlich die richtige ist. Das bedeutet, dass Sie den Ergebnissen im Register vertrauen können.

 

  • Man sollte ein Gesundheitsprogramm auf Information und Bildung statt auf Anforderungen aufbauen! Das mag sich falsch anhören, aber es ist selten ein guter Weg, wenn die Züchter testen, nur weil sie es müssen. Und ohne zu verstehen, warum sie es tun sollten, ist es selten erfolgreich. Die Züchter zu informieren und zu unterrichten (wie der Zweck dieses Dokuments) ist viel besser. Dies ist hauptsächlich für neue Züchter oder solche, die mit den Tests noch nicht begonnen haben. Vielleicht wussten Sie einfach über diese Tests nicht Bescheid. Es ist nie zu spät, die Richtung zu ändern und mit Tests innerhalb des Gesundheitsprogramms zu beginnen.

 

  • Die Sicherung der Identität der Katze, die getestet werden soll, ist ebenfalls ein sehr wichtiger Teil eines Gesundheitsprogramms. Die Katze muss einen Mikrochip haben, und diese Nummer wird überprüft und auf dem Testformular vermerkt. Dies ist kaum ein Problem, da alle unsere Katzen gechipt werden, bevor sie den Züchter verlassen (zumindest in Schweden und im grössten Teil Europas). Warum wir die Identität der Katze sichern müssen, muss ich wohl nicht erklären. Natürlich, um Betrug zu verhindern und um darauf vertrauen zu können, dass die Ergebnisse korrekt sind.Der Tierarzt wird also den ID-Chip überprüfen und sicherstellen, dass derselbe auf dem Gesundheitsformular steht, damit wir wissen, dass wir die richtige Katze vor uns haben.

 

In unserem Gesundheitsprogramm funktioniert es bei HD oder HCM etwas anders. Bei der Durchführung eines HCM-Ultraschalls füllt der Tierarzt das Formular aus und behält dann eine Kopie, die an das Gesundheitsprogramm zur Registrierung geschickt wird, während Sie das Originalformular behalten. Wenn Sie einen HD-Test durchführen, wird das Formular zusammen mit dem Röntgenbild an einen Spezialisten in Schweden geschickt, der das Röntgenbild liest und das Ergebnis auf dem Formular vermerkt, das dann an den Registrierer geschickt wird, der Ihnen das Ergebnis zusendet. Dadurch müssen Sie ein wenig länger auf Ihr HD-Ergebnis warten.

Testen bedeutet in keiner Weise, dass wir Garantien haben, dass unsere Nachkommen keine HD oder HCM bekommen. Aber durch Testen haben wir alles getan, was wir können. Eine Katze zu bekommen, die tatsächlich HD oder HCM hat, ist absolut nichts, wofür man sich schämen muss. Das weist sie auf keinen Fall als schlechter Züchter aus. Das kann jedem passieren, jederzeit. Diejenigen, die diese Tests schon eine Weile machen, werden wahrscheinlich die Erfahrung machen, dass ihre Katzen oder Nachkommen mindestens ein- oder zweimal betroffen sind. Früher war es jedoch viel häufiger, als es jetzt ist, und das ist etwas, wofür man dem Gesundheitsprogramm danken muss.

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Gesundheitsprogramms ist, dass die Leitfäden und Richtlinien von Forschern und Tierärzten sowie von Personen, die sich mit der Populationsgenetik auskennen, entwickelt werden. Es ist wirklich wichtig, dass wir nicht zu hart selektieren und niemals mehr als 30% der Rasse derselben Generation entfernen. Dies ist einer der Hauptgründe dafür, dass wir nicht sofort alle Verwandten derjenigen, die Equivocal oder HCM erhalten haben, aus der Zucht ausschließen, sondern stattdessen warten und die Katze etwas später testen, bevor wir eine Entscheidung treffen. Diese Richtlinien können auf pawpeds.com gelesen werden. Dasselbe gilt für HD, wo wir Katzen mit Grad 1 auf einer oder beiden Hüften zur Zucht verwenden, aber wir verpaaren diese Katze nur mit einer Katze, die auf beiden Hüften völlig normal ist. Hier ist eines der Dinge, die ein offenes Register so schön machen, wenn wir eine Katze mit Grad 1/1 auf der Hüfte haben, werden wir das natürlich mit einer Katze verpaaren, die normal/normal ist... aber was passiert, wenn Mama oder Papa der Katze, die normal/normal ist, Grad 2 oder 3 auf der Hüfte haben würden? Das wäre nicht sehr gut? Wahrscheinlich nicht, aber woher kennen wir die Ergebnisse der Eltern, wenn sie nicht im Gesundheitsprogramm getestet werden?

Und nicht zuletzt ist die Zusammenarbeit zwischen den Züchtern äusserst wichtig! 

So viel wichtiger als viele denken mögen. Ich sehe oft Züchter mit Männchen, welche ausschliesslich mit ihren eigenen Weibchen verpaart werden, Züchter mit völlig unrealistischen Restriktionsverträgen, dass nichts, absolut nichts zur Zucht verkauft werden kann, usw., usw., usw. ... es gibt eine Menge verschiedener. Einschränkungen, wenn sie "vernünftig" sind, ist überhaupt nicht falsch, aber wenn wir am Ende unvernünftig sind, bewegen wir uns auf dünnem Eis.

Zum Abschluss werde ich erklären, was für ein langfristiges Zuchtprogramm erforderlich ist.

100 Katzen sind das absolute Minimum, ansonsten werden die Katzen Probleme mit Inzucht haben. Vorzugsweise sollte die Anzahl der Katzen sicherheitshalber bei etwa 200 liegen. Wenn Sie also persönlich keine 100-200 Katzen haben können, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als mit anderen Züchtern zusammenzuarbeiten. Das heisst Ihre Kater von anderen Züchtern verwenden zu lassen, Kater von anderen Züchtern auszuleihen, Kätzchen aus Ihren Würfen zu verkaufen und ein neues Kätzchen von anderen Züchtern zu kaufen. Diese Rasse ist UNSERE ZUCHT, wir haben sie gemeinsam und müssen zusammen arbeiten, um sie zu erhalten!

Wenn Sie mehr darüber mit effektiven Populationen lesen möchten, werde ich unten einige Links veröffentlichen:

https://pawpeds.com/pawacademy/genetics/genetics/effectivepopulation.html

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3599586/

 

Zum Schluss nochmals das Wichtigste zusammengefasst!

  • Offenes Register, nicht auf freiwilliger Basis!
  • Id-Sicherheit der Katzen, die getestet werden!
  • Informieren und aufklären!
  • Kooperieren (auch über Grenzen hinweg)

Diese Informationen können natürlich verbreitet und zur Information über die Bedeutung des Gesundheitsprogramms und die Bedeutung von Transparenz sowie die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen uns allen genutzt werden. Darf nicht kopiert werden, verwenden Sie es mit meinem Namen, wenn jemand Fragen hat.

 

Autor: Malin Sundqvist 

Übersetzung durch: Diana Sferrazza