Drucken
Zugriffe: 508

In Schweden ist es sehr üblich, dass sowohl Neuzüchter als auch langjährige Züchter kein eigenes Männchen haben.
Wir gehen oft aufeinander zu, was als Zuchtservice/Deckkater bezeichnet wird, das ist eine Kultur unter uns in Schweden.

Aber, wenn Sie sich ein Männchen ausleihen wollen, sollten Sie zunächst einige Hintergrundarbeiten vorab selbst machen.
Wenn Ihnen das wirklich neu ist, bitten Sie Ihren Mentor um Hilfe, aber kontaktieren Sie bitte nicht den Besitzer des Männchens, bevor Sie nicht ein wenig mehr wissen.
Beispiele, die ich allzu oft von weiblichen Eigentümern gesehen und gehört habe, die nach einem Männchen fragen:

Es gibt noch viel mehr Beispiele dieser Art. 

Beginnen Sie also damit, auf Facebook oder auf Homepages zu suchen (ich bevorzuge wirklich Homepages mit allen Informationen, die leicht zu sehen sind), bis Sie ein Männchen finden, der Ihnen gefällt... Wenn der Stammbaum nicht verfügbar ist, ist es natürlich nicht verkehrt, eine Nachricht oder E-Mail zu schicken und danach zu fragen.

Wenn Sie sich ein Männchen ausleihen wollen:


Bei der Kontaktaufnahme mit dem Besitzer des Männchens:

Wenn Sie ein NEIN bekommen, respektieren Sie, dass niemand ohne guten Grund nein sagt, manchmal gibt es Gründe, die Sie nicht sehen können. Sie können fragen, ob der Züchter Ihnen den Grund nennen möchte, vielleicht gibt es einen Grund, von dem Sie lernen können, aber fragen Sie auf eine Art und Weise, bei der es möglich ist, dass der Züchter nicht antwortet, manchmal ist es schwer, eine Antwort zu geben.
Vielleicht tut die Antwort weh? Vielleicht gibt es etwas, worüber der Besitzer des Männchens jetzt einfach nicht sprechen will?
Oder aus welchem Grund auch immer, manchmal müssen wir uns mit einem Nein zufrieden geben, und dass niemand dies ohne guten Grund tut. 

 

Autor: Malin Sundqvist

Übersetzung durch: Diana Sferrazza