Hand aufs Herz jetzt! Wie viele von Ihnen würden überhaupt in Erwägung ziehen, sich im Segelflug von der Spitze einer Klippe zu stürzen, ohne die kleinste Anleitung gelesen zu haben, ohne Unterricht gehabt zu haben und ohne Anweisungen von jemand Erfahrenerem zu erhalten? Völlig uninformiert... nehmen Sie einfach Ihr Segelflugzeug und gehen Sie? Nicht viele, nehme ich an?

Dennoch ist es das, was viele Menschen tatsächlich tun, wenn es um die Katzenzucht geht. Sowohl die Züchter von Rasse- als auch von Hauskatzen sind dafür bekannt, dass sie ein Weibchen aufnehmen und sofort mit der Zucht beginnen. Es ist eine sehr wichtige Tatsache, dass nicht alle Weibchen oder Männchen zur Zucht geeignet sind, egal wie süß, zart und nett sie sind.

Sollten Sie sich für das Gleiten ohne Erfahrung entscheiden, riskieren Sie Ihre eigene Sicherheit. Der Beginn der Zucht ohne die erforderlichen Kenntnisse kann die Gesundheit Ihres Weibchen gefährden. Während der Trächtigkeit und der Geburt eines Kätzchens kann so viel schief gehen, und genau wie beim Menschen bedeutet jede Trächtigkeit eine Belastung für den Körper des Weibchens und ein Risiko für ihr Leben.

Was sollte bei der gesunden Zucht beachtet werden?

Nun, alle Entscheidungen, die Sie treffen, haben weitreichende Konsequenzen, die sich viel weiter ausbreiten, als man zunächst annehmen würde:

  • Stellen Sie sicher, dass die Katze, die Sie kaufen, Eltern hat, die auf Erbkrankheiten getestet wurden. Die Tests sind spezifisch für die gewählte Rasse und sollten vor der Trächtigkeit Ihres Weibchens durchgeführt werden. Als Züchter können Sie nicht vollständig verhindern, dass bei den Nachkommen genetische Vererbungsrisiken auftreten, aber wenn Sie die Empfehlungen eines richtigen Gesundheitsprogramms befolgen, haben Sie alles getan, um das Risiko zu mindern und dem Käufer Ihres Kätzchens Sicherheit zu geben.
  • Ist Ihr Weibchen/Männchen für die Zucht geeignet? Hier gibt es viel mehr Kriterien zu beachten als beispielsweise, dass die Katze hübsch ist und ein schönes Temperament hat. Die Katze muss in erster Linie die Tests durchlaufen haben, frei von Hernien und bei Kater Bescheinigungen erhalten haben, dass beide Hoden als normal angesehen werden. Auch das Temperament ist ein wichtiger Faktor bei der Auswahl von Zuchtkatzen.
  • Hat die Katze einen ausreichend guten Standard für die Rasse? Wird die Katze als mehr als ausreichend für den Stammbaum angesehen? Wenn Sie selbst nicht über das Wissen verfügen, dann bitten Sie jemanden um Hilfe (mit ausreichender Erfahrung, die ich als mindestens 3 Jahre Zucht betrachte). Lernen Sie, wie Ihre Rasse nach dem Standard aussehen sollte. Züchten Sie nicht nach Ihren eigenen Vorlieben und Ihrem ästhetischen Geschmack, ohne zu untersuchen, wie der Stammbaum wirklich aussehen sollte. Nichts ist vergleichbar mit Lesen und Lernen und dem eigenen Studium. Nicht alle Züchter ziehen Katzen nach einem Standard auf. "Extreme Zucht" und "Mode-Launenzucht" sind in der Ausstellungswelt oft zu sehen. In einem Jahr wird der Schwanz extrem lang sein und im nächsten Jahr werden die Ohren übergroß sein. Mein Rat ist also eine umfassende Recherche zu all diesen Punkten.
  • Was wissen Sie über den Hintergrund? Kennen Sie Ihre Rasse? Gibt es noch etwas anderes zu berücksichtigen als den Inzuchtprozentsatz für fünf Generationen? Beim MCO gibt es zum Beispiel die Klonen, die wir berücksichtigen müssen. NFO hat Pans Polaris usw. gehabt. Lassen Sie sich nicht von den Zahlen blenden, sondern lernen Sie, sie zu interpretieren. Ich habe schlechte Beispiele gesehen, bei denen die Katzen in 5 Generationen anscheinend 0% haben, aber wenn man sich den Stammbaum ansieht, sieht man, dass es Geschwister gibt, die in nahen Generationen verpaart wurden, und auf der anderen Seite des Stammbaums gibt es ein Weibchen, das mit dem Sohn seiner Schwester verpaart wurde. Vielleicht nicht die klügste Kombination...
  • Etwas, das Anfänger manchmal tun, ist, ein Männchen und ein Weibchen zu kaufen und sie dann immer und immer wieder zu verpaaren. Sogar BYB's mögen es, die gleiche Kombination mehrmals zu wiederholen. Dies ist zu vermeiden, es sei denn, es liegen außergewöhnliche mildernde Umstände vor:
  • Wenn kein Kätzchen, aus welchem Grund auch immer, zur Zucht ging oder zur Zucht ging und nie einen Wurf hatte.
  • Vielleicht haben Sie ein Weibchen gesucht, das Sie behalten wollten, aber nur Männchen bekommen, oder umgekehrt.
  • Vielleicht gab es keinen "richtigen Wurf", nicht mehr als 1-2 Kätzchen.

Aber als allgemeine Regel gilt, dass man dieselbe Kombination nicht mehr als einmal verpaart, weil das der Züchtung keine Abwechslung bringt.

  • Sie sollten nicht züchten, um nur Kätzchen zu produzieren; Ein Wurf sollte immer mit dem Ziel durchgeführt werden, der Zucht etwas Positives hinzuzufügen. Wenn dies nicht der Fall ist, hat es wenig Sinn, den Wurf im Hinblick auf die Verbesserung der Gesundheit und der Genetik zu nehmen. Ich habe gehört, dass sich Züchter dafür entschuldigen, dass sie eine ungewöhnlich schlechte Verpaarung (bei der das Weibchen nicht weiter züchten sollte) gemacht haben, indem sie alle Kätzchen als Haustiere verkauft haben. Eine solche Verpaarung ist keine Zucht, sie ist "Kitten-Produktion" und nicht besser als die Zucht von Hauskatzen. Natürlich könnten viele Würfe damit enden, dass alle Kätzchen als Haustiere verkauft werden, aber dies sollte niemals das Ziel, der Zweck oder die Zielsetzung für seriöse Züchter sein.

Ich werde in anderen Dokumenten tiefer auf die Zucht eingehen, wie z.B. die Auswahl eines Kätzchens, die Auswahl von männlichen zu weiblichen Paarungskombinationen, Trächtigkeitsprobleme, die selten diskutiert werden, und vieles mehr.

Autor: Malin Sundqvist

Übersetzung durch: Diana Sferrazza

Zum Männchen zu gehen, um das Weibchen zu decken, erscheint oft als eine offensichtliche und einfache Sache, die man tun kann. Bis zu dem Tag, an dem es plötzlich Zeit ist zu gehen.

Viele Zuchtanfänger sind oft in Eile, sie haben nicht die Erfahrung, ihr Weibchen zu verstehen, sie sind besorgt, das "Fenster" zu verpassen, selbst alte erfahrene Züchter, die dies seit 20 Jahren oder mehr tun, können sich in dieser Situation unsicher fühlen, wenn wir ein neues Weibchen haben, das wir nicht kennen.

Einige Weibchen sind sehr lang läufig, d.h. sie sind viele Tage hintereinander läufig, diese muss man wirklich abwarten. Ich hatte eine, die 21 Tage lang läufig war, mit einem kurzen Rückgang in der Mitte. Sie war nur 1-2 Mal im Jahr läufig, aber sie konnte nicht an Tag 3 gedeckt werden, der so oft als Maßstab verwendet wurde, sie musste warten und zum Männchen gehen, wenn sie zwischen 7-9 Tage in der Läufigkeit war.


Andere sind superkurzzeitig läufig, ihre Läufigkeit dauert nur 2-3 Tage. Wenn man bis zum 3. Tag wartet, an dem das Weibchen bereits am Ende der Läufigkeit ist, wird die Deckung unmöglich sein. Hier ist es genau umgekehrt, man muss schnell handeln.

Wann sollten Sie also gehen? Nun, wenn Sie ein neues Weibchen haben, ist es immer eine gute Sache, nicht während der ersten Läufigkeit zu gehen. In den meisten Fällen werden sie anfangen, nachdem alle Tests abgeschlossen sind, was bedeutet, dass wir die Möglichkeit haben, uns Notizen über vielleicht 1 als auch 2 Läufigkeiten zu machen und es Zeit ist, sie zu decken. Aber in einigen Fällen kann das Weibchen später reifen und das erste Mal weit nach dem 1. Geburtstag läufig werden, und da wir nicht wissen, wie oft sie läufig wird oder wie schnell wir sein müssen, um sie zum Männchen zu bringen.

Behalten Sie sie im Auge, und wenn sie läufig ist, warten Sie und gehen am zweiten Tag, dann haben Sie Zeit, sie einen ganzen Tag lang zu beobachten und zu sehen, ob sie wirklich läufig ist. Und dann einfach das Beste hoffen.

Dann die Frage, wie wir sehen können, dass das Weibchen in ihren fruchtbaren Tagen ist (ich bin nicht sicher, ob dies die richtige Übersetzung ist). Nun, hier könnten wir auf Probleme stoßen. Viele sind sehr klar und leicht zu verstehen, sie rollen, sie schreien, brüllen, aalen sich mit dem Rücken nach oben und dem Schwanz seitlich, sie streifen um die Beine, Füsse, Sofas und allem, was ihnen in den Weg kommt.

Diese reizenden Weibchen sind einfach durchzuschauen, wenn auch nicht so angenehm im Umgang mit ihnen, da sie läufig sind. Manche kündigen uns vor dem Lauf an, indem sie mit der Markierung des Territoriums beginnen. Aus ihrer Sicht fantastische Plätze, für uns nicht so fantastisch, diese Damen kündigen ihren bevorstehenden Lauf sehr deutlich an und wir können uns vorbereiten. Aber dann haben wir diese ruhigen kleinen Weibchen, die keinerlei klare Anzeichen von Läufigkeit zeigen. Ich hatte selbst so ein Weibchen, sie war so unklar, dass ich einen meiner eigenen Männchen mit ihr zusammenführen musste, als ich den Verdacht hatte, dass sie läufig war, nur um sicher zu sein, ob er versuchte, auf sie zu klettern (was er NIE tat, wenn sie nicht läufig war). Dann wusste ich, dass jetzt die Zeit gekommen war. Ihr einziges Anzeichen von Läufigkeit war, dass sie ab und zu mit diesem typischen Maine Coon-Geräusch, das gar nicht laut ist, an der Haustür vorbeikam, nur ab und zu ein kleines Geräusch.

Bei diesen Damen muss man sich der Veränderungen bewusst sein, obwohl sie nie so klein sind, ist sie außergewöhnlich kuschelig? Redet sie ein bisschen mehr als sonst?

Ich kontrolliere diese normalerweise, indem ich sie am Hals packe und dann ein wenig seitlich an den Hinterbeinen kratze, wenn sie flach auf den Bauch geht und den Schwanz zur Seite legt und mit den Hinterbeinen "trampelt", ist das ein Zeichen dafür, dass sie läufig ist.

Viele neue Züchter oder Tierbesitzer machen den Fehler zu glauben, dass sie läufig ist, wenn man sie am Rücken kratzt und sie mit dem Rücken gegen die Hand drückt. Tatsächlich hat das nichts mit der Läufigkeit zu tun. Die Katze hat Duftdrüsen auf dem Rücken, wenn man eine Katze streichelt, auch wenn sie kastriert ist, werden sie genauso reagieren. Die Katze sollte also nicht in der Luft, sondern auf dem Boden sein.

Bei den Männchen:
Und dann all das mit den Männchen, es gibt viel zu beachten, was das Männchen und auch das Treffen mit dem Männchen betrifft.
Nicht alle Männchen/Weibchen mögen sich tatsächlich, auch nicht bei einer Läufigkeit. Einige Männchen sind wirklich grob und vergewaltigen fast alles, was ihnen in die Quere kommt, während andere eher ein Gentleman sind und darauf warten, dass die Frau sie einlädt. Einige von ihnen sind trickreich und werden das Weibchen dorthin bringen, wo sie wollen, indem sie sie austricksen. :)  Einige Männchen und Weibchen, die zusammen aufwachsen, wollen sich nicht immer miteinander paaren, wenn sie erwachsen werden. Aber meistens sind sie ziemlich promiskuitiv, was für uns eine Katastrophe bedeuten kann, wenn es ihnen gelingt, Türen zu öffnen und sich mit jemanden zu paaren, den wir absolut nicht eingeplant haben.

In anderen Fällen können sie perfekt zusammenpassen, aber sie wollen sich einfach nicht zu unserer großen Verzweiflung paaren, in diesen Fällen kann es helfen, sie für einen längeren Zeitraum zu trennen.
Männchen, die extrem freundlich und scheu sind, können sich erschrecken, wenn ihr erstes Weibchen ein echtes Weibchen ist, und es kann so schlimm sein, dass das Männchen sich nie wieder traut, sich zu paaren. Es ist also eine gute Idee, einen Anfänger mit einem erfahrenen Älteren zu verpaaren, egal ob es sich um ein Männchen oder ein Weibchen handelt.

Wenn Sie ein Weibchen haben, das etwas zäher ist, ist es oft eine gute Idee, sie mit einem Rüden zu verpaaren, der züchterisch etwas zäh ist, und nicht den vorsichtigsten Jungen zu wählen.

Autor: Malin Sundqvist

Übersetzung durch: Diana Sferrazza

Haben Sie über Gesundheitsprogramme und die Bedeutung der Befolgung dieser Programme gelesen, egal welche Rasse Sie haben? Wenn nicht, beginnen Sie dort. Wenn Sie Maine Coon haben, über die Klonen und ihre Bedeutung für die Rasse gelesen haben oder wenn es für Sie schwer zu verstehen ist, etwas unklar ist oder wenn Sie einfach nur Fragen haben, wenden Sie sich bitte an uns! Schicken Sie mir eine E-Mail oder eine private Nachricht auf FB. (www.dagdrivarn.se)

 

Hier sind einige Tipps, wenn es um die Zucht im Allgemeinen geht. Einige der Erfahrungen, die ich in meinen 20 Jahren als Züchterin gesammelt habe.

 

  • Wenn Sie sich auf die Suche nach Ihrem ersten Kätzchen machen, um mit der Zucht zu beginnen, habe ich zwei Worte für Sie, die Ihr ständiger Begleiter während des gesamten Prozesses sein sollten ... "Geduld" und "Mentor"! Überstürzen Sie nichts. Es ist nicht realistisch, alles zu lernen, Stammbäume zu lesen und gemeinsame Linien zu erkennen, usw., bevor Sie Ihre erste Zuchtkätzin kaufen. Es braucht sehr viel Zeit, um es zu lernen. Aber fangen Sie an zu suchen, lernen Sie, die Namen zu erkennen, die vorkommen. Stellen Sie sicher, dass Sie einen guten Mentor finden, jemanden, der die gleichen Werte wie Sie teilt, und versuchen Sie, jemanden zu finden, der z.B. aktuelle Empfehlungen zu Gesundheitsprogrammen usw. befolgt.

 

Wählen Sie einen Mentor mit Erfahrung! Sicherlich kann Ihr Züchter Ihr Mentor sein, auch wenn er nur 2-4 Jahre züchtet, aber stellen Sie dann sicher, dass Ihr Züchter einen guten Mentor hat oder wählen Sie einen anderen Mentor mit ein paar weiteren Jahren Erfahrung. Ihr Mentor hat vielleicht nicht unbedingt dieselbe Rasse wie Sie selbst, aber es kann ein Vorteil sein, wenn es um rassespezifische Fragen geht. Lassen Sie sich Zeit, und geben Sie um Gottes willen nicht nach und importieren Sie Ihre erste Katze. Ein Import bedeutet in vielen, vielen Fällen weit weg von neuen Linien, und es kostet Geld, viel Geld und oft umsonst, wenn man neu und unerfahren ist und nicht weiß, wonach man suchen soll.

 

  • Und wenn Sie nach Ihrer ersten Katze suchen und gerade dabei sind, in die Zucht zu gehen.
    Bitte achten Sie bei der Kontaktaufnahme mit Züchtern, die Jungtiere haben, auf eine korrekte Präsentation.
    Sagen Sie dem Züchter, wie Sie denken, was Ihr Ziel ist, wie Sie über das Gesundheitsprogramm und über MCO die Klonen denken. Wie wollen Sie züchten, wenn Sie einen Mentor haben und so weiter... schicken Sie einfach nie eine E-Mail, in der nur "Hallo, ich bin ein neuer Züchter, ich möchte dieses Kätzchen kaufen!“ Vertrauen Sie mir, in ein paar Jahren werden Sie verstehen, warum und alles aus einem anderen Blickwinkel sehen ;-)

  • Wählen Sie immer das Beste aus dem Wurf für die Zucht, vermeiden Sie es, sich in der "Sehnsucht nach einer bestimmten Farbfalle" zu verfangen, zumindest bis Sie etwas mehr Erfahrung haben, und selbst dann, tun Sie dies mit Selektion. Unsere Zucht wird uns viel schneller zum Ziel bringen, indem wir immer das beste Kätzchen aus jedem Wurf auswählen. Lesen Sie den Standard richtig, damit Sie nicht Gefahr laufen, auf "modische Launen" hereinzufallen. Ich erkenne oft Katzen mit extremem Aussehen und bemerke viele Leute, die sagen, dass sie so schön sind, und alles, was ich sehe, sind eine ganze Reihe von Fehlern gemäss Standard. Bitte lesen Sie das Dokument "Der Standard in Bildern" und lernen Sie, mit eigenen Augen zu sehen, wie eine korrekte Katze nach dem Standard aussehen sollte. Schauen Sie sich an, wie ein korrektes Profil aussieht, wie eine korrekte Ohrplatzierung, wie ein korrektes Augenpaar aussieht, usw. Glauben Sie mir, der so genannte European Look ist oft nicht einmal annähernd ein normgerechtes Aussehen.

  • Sobald Sie Ihren ersten Wurf haben, sollten Sie ihn sorgfältig auswerten. Haben Sie keine Angst, mit unverkauften Kätzchen zu sitzen. Das kommt sehr selten vor, und offen gesagt, wenn Sie ein Kätzchen für längere Zeit zu Hause haben, was spielt das für eine Rolle? Ich nehme niemals Reservierungen von Tierkäufern vor dem Alter von 4 Wochen an. Irgendwann im Alter von 4 bis 6 Wochen ist es ratsam, mit der Freigabe des "Schlimmsten" im Wurf als Haustier zu beginnen, wenn jemand einen Fehler wie eine Hernie oder einen Schwanzfehler hat oder einfach nicht stark genug im Typ ist. Diejenigen, die in die Zucht gehen könnten, werden vorzugsweise bis zum Alter von mindestens 8 Wochen bewertet. Man könnte sagen, je länger man bewertet, desto größer ist die Chance, sich wirklich für das Recht zu entscheiden, weiterzumachen. Dies gilt auch dann, wenn Sie das Kätzchen zu Zuchtzwecken verkaufen wollen. Vergessen Sie nicht das Temperament des Kätzchens.

  • Wenn es für sie an der Zeit ist, mit dem Umzug zu beginnen, vergessen Sie nicht, dass 12 Wochen definitiv die früheste Zeit sind, das bedeutet NICHT, dass sie unbedingt am Tag ihres 12-Wochen-Alters umziehen müssen. Manche Würfe sind eine Nervensäge, wenn sie zu Hause bleiben, bis sie etwa 14 Wochen oder älter sind. Aber am Ende wird es sich für Sie auszahlen. Lernen Sie, herauszufinden, ob Ihre Kätzchen bereit sind, umzuziehen. Vielleicht haben Sie einen Wurf mit einigen verunsicherten Individuen, die nicht so sozial sind. Sie haben vielleicht Angst vor Geräuschen (alle Katzen könnten bei einem plötzlichen Geräusch davonlaufen, aber sie werden schnell wieder zurückkommen, sobald es wieder ruhig ist).

Wenn ein Kätzchen nach dem Erschrecken für längere oder kürzere Zeit im Verborgenen bleibt, ist es eine gute Idee, ihm etwas mehr Zeit mit seiner Mutter zu geben. Jemand kann mit 12 Wochen umziehen, jemand mit 13 oder später. Normalerweise lasse ich den Umzugstermin ein wenig offen und erkläre, dass er etwa 14 Wochen beträgt, aber es kann vorkommen, dass sie früher umziehen können, wenn das Kätzchen sicher und stabil ist. Manche Würfe bleiben trotzdem länger.

 

  • Wenn es um Jungtiere für die Zucht geht, empfiehlt es sich, nicht zu viele Jungtiere aus jedem Wurf für die Zucht zu verkaufen, wir versuchen in der Regel, es auf 2 Jungtiere pro Wurf zu beschränken. Aber Sie müssen immer das Ganze betrachten. Wenn das Weibchen/Männchen kaum Nachkommen in einem Zuchtprogramm hat und dies der letzte Wurf ist, ist es möglicherweise egal, ob drei statt zwei zur Zucht gehen usw. Es ist ein ständiger Balance-Akt. Man muss immer ein Auge darauf haben und darüber nachdenken. Dasselbe gilt, wenn Sie ein Deckmännchen haben, den Sie anderen überlassen (Deckdienst). Definieren Sie im Vertrag klar, was gilt. Maximal 2 für die Zucht aus jedem Wurf und dass alles andere besprochen werden kann und eventuell durch eine schriftliche Vereinbarung erlaubt wird. Trotzdem sollten Sie niemals eine Verpaarung mit der Absicht vornehmen, dass alle Kätzchen zu Haustieren werden, dies ist nichts anderes als eine Kätzchenproduktion und in keiner Weise besser als die Zucht einer Hauskatze (wenn wir davon ausgehen, dass dieser Wurf getestet, geimpft, gechipt usw. wird). Verpaaren Sie also immer mit einem Plan für jeden Wurf, den Sie nehmen, auch wenn Sie ein Kätzchen nicht selbst behalten können, gibt es andere, die davon profitieren können. Machen Sie niemals eine Paarung, die Sie nicht selbst behalten möchten! Natürlich meine ich nicht, dass Sie es nicht tun können, nur weil Sie sie nicht selbst behalten können, vielleicht wegen Verwandten oder wegen der Anzahl der Katzen zu Hause. Was ich meine, ist, dass wenn Sie glauben, dass diese aus irgendeinem Grund nur als Haustier gehalten werden, dann lassen Sie die Verpaarung ausfallen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass es eine tolle Verpaarung sein wird, aber Sie selbst nichts behalten können, dann ja, machen Sie die Verpaarung und stellen Sie die besten Kätzchen zur Zucht unter Bewertung, damit jemand anderes die Kombination genießen kann. Es könnte mehrere Würfe geben, bei denen jeder trotzdem zum Haustier wird, völlig ungeplant, das ist eine andere Geschichte, die von Zeit zu Zeit passiert, aber die Verpaarung sollte nicht mit der Absicht durchgeführt werden, die Kätzchen als Haustiere zu verkaufen.

  • Dieser könnte für andere Länder nicht geeignet sein. Ich weiß nicht, wie die Versicherungssituation für Sie aussieht? Besorgen Sie den Kätzchen frühzeitig ihre eigene individuelle Versicherung. Es kostet ein wenig mehr, aber es lohnt sich, wenn etwas passiert, denn Ihren Kätzchen bereits mit 6 Wochen eine eigene individuelle Versicherung zu geben, kann Gold wert sein. Wenn die Mutter eine Zuchtversicherung hat, sind die Kätzchen durch sie bis zum Umzug versichert, aber sie decken bei weitem nicht so viel ab wie eine "echte" Versicherung. (Für Agria, die ich habe, könnte es sich jedoch lohnen, zu prüfen, was für Ihr spezielles Unternehmen gilt). Normalerweise nehme ich auch die zusätzliche Zuchtversicherung, wenn die Kitten, die ich für die Zucht bewerte, etwa 10 Wochen alt sind, da Agria sagt, dass das Kitten vor dem 4. Monat gehen muss, und manchmal werde ich das Kitten nicht verkaufen, bevor es etwa 4,5 bis 5 Monate alt ist, da ich es zurückbehalte, bis ein guter Züchter auftaucht :-)

  • Wenn Sie anfangen ... Ich hoffe, dass ich mit diesem Dokument viele neue Züchter erreichen kann, bevor sie anfangen. Wenn Sie Ihr Start-up starten und Ihre erste Zuchtkatze gekauft haben, fallen Sie nicht der Versuchung nach, weitere Katzen zu kaufen. Zwei Damen sind in Ordnung, aber hören Sie auf, ein Weibchen reicht auch völlig aus, denken Sie daran, dass Sie vielleicht ein Kätzchen behalten wollen, um weiterzumachen, wie würde das funktionieren, wenn Sie Ihre Quote zu Hause bereits mit 4 gekauften Kätzinnen und einem Kater oder vielleicht sogar noch mehr füllen würden? Ich habe viele neue Züchter gesehen, jene, die in den letzten Jahren viele, viele Katzen direkt gekauft haben. Zunächst einmal sind Sie völlig neu dabei, und es macht Sinn, langsam anzufangen und fortwährend zu lernen. Wenn Sie nur ein Weibchen haben, ist es einfacher, die Richtung zu ändern.

  • Einen eigenes Männchen haben? Vielleicht haben Sie ein oder zwei Weibchen gekauft, vielleicht haben Sie sogar schon ein eigenes Männchen? Oder vielleicht stolpert man darüber, wenn man schon ein paar Jahre züchtet und bereits ein eigens Männchen und 3-4 Weibchen hat. Wie auch immer, hier ein paar Ratschläge, wenn Sie Ihr eigenes Männchen haben. Es ist leicht, sich von der Einfachheit der einfachen Verpaarung des eigenen Männchens mit allen Weibchen angezogen zu fühlen, vielleicht nicht nur einmal. Ich war in dieser Lage, als ich zwei passende Männchen zu Hause hatte, und entschied mich ebenfalls dafür, das Männchen eines anderen auszuleihen, weil die Männchen, die ich hatte, nicht zu meinem Weibchen passten. Vielleicht sind sie nicht so interessant, oder vielleicht kann ich einen Kater mit einem meiner Weibchen verpaaren, der mit meinen anderen Katzen völlig unverwandt ist, um einen Kater zu behalten, den ich für meine anderen Weibchen verwenden kann. Vermeiden Sie es, sich selbst in eine Ecke zu manövrieren, d.h. verwenden Sie Ihr eigenes Männchen für alle Ihre Weibchen, und behalten Sie dann vielleicht sowohl Weibchen als auch ein Männchen vor diesen Paarungen ... selbst wenn Sie ein oder zwei Weibchen gekauft haben, für wen würden Sie dann das Männchen verwenden, wenn jeder mit jedem verwandt ist? Wenn möglich, versuchen Sie, Ihre Weibchen in zwei verschiedene Linien zu trennen, um in Zukunft mehr Nutzen aus diesen zu ziehen. Versuchen Sie, Ihre Zucht für die Zukunft zu planen, wir alle wissen, dass Pläne nicht immer funktionieren, aber einen Plan im Kopf oder sogar auf dem Papier zu haben, ist sowieso nicht falsch. Sie brauchen vielleicht sowohl einen Plan B, Plan C und Plan D. Aber denken Sie daran, wie Sie die Linien/Katzen, die Sie bereits zu Hause haben, am besten nutzen können. Wie Sie sie unverwandt halten, so dass Sie vielleicht in zwei oder drei Generationen das nutzen können, was Sie haben, statt nur einer.


Autor: Malin Sundqvist

Übersetzung durch: Diana Sferrazza

In Schweden ist es sehr üblich, dass sowohl Neuzüchter als auch langjährige Züchter kein eigenes Männchen haben.
Wir gehen oft aufeinander zu, was als Zuchtservice/Deckkater bezeichnet wird, das ist eine Kultur unter uns in Schweden.

Aber, wenn Sie sich ein Männchen ausleihen wollen, sollten Sie zunächst einige Hintergrundarbeiten vorab selbst machen.
Wenn Ihnen das wirklich neu ist, bitten Sie Ihren Mentor um Hilfe, aber kontaktieren Sie bitte nicht den Besitzer des Männchens, bevor Sie nicht ein wenig mehr wissen.
Beispiele, die ich allzu oft von weiblichen Eigentümern gesehen und gehört habe, die nach einem Männchen fragen:

  • Meine Katze ist jetzt läufig, ich mag Ihr Männchen. Kann ich heute mit meiner Katze zu Ihnen kommen?
  • Auf die Frage nach dem Stammbaum der Weibchen: Ich kenne ihren Stammbaum nicht, aber sie heisst Sweetie und ist sehr nett!
  • Welche Männchen haben Sie? (Ich halte es für unhöflich, wenn Sie sich nicht einmal die Mühe machen, auf der Homepage nachzusehen oder auf andere Weise erst ein Männchen zu finden, der Ihnen gefällt, bevor Sie fragen).

Es gibt noch viel mehr Beispiele dieser Art. 

Beginnen Sie also damit, auf Facebook oder auf Homepages zu suchen (ich bevorzuge wirklich Homepages mit allen Informationen, die leicht zu sehen sind), bis Sie ein Männchen finden, der Ihnen gefällt... Wenn der Stammbaum nicht verfügbar ist, ist es natürlich nicht verkehrt, eine Nachricht oder E-Mail zu schicken und danach zu fragen.

Wenn Sie sich ein Männchen ausleihen wollen:

  • Beginnen Sie mit der Suche und stellen Sie frühzeitig Verbindungen her, nicht am selben Tag oder in der selben Woche, in der Ihre Weibchen läufig sind.
  • Führen Sie Testpaarungen durch, bevor Sie den Besitzer kontaktieren, damit Sie wissen, dass sie übereinstimmen.


Bei der Kontaktaufnahme mit dem Besitzer des Männchens:

  • Machen Sie eine korrekte Präsentation mit Ihrem Zwingernamen
  • Sagen Sie, was Sie für die Paarung planen, nicht nur, dass er ein süsser Junge ist. 
  • Wenn Sie sich unsicher fühlen, sagen Sie dem Züchter einfach, dass Sie sich über Hilfe und Rat freuen.
  • Beschreiben Sie Ihre Zuchtrichtung, ob Sie mit Outcross oder Show oder vielleicht mit beidem arbeiten
  • Senden Sie den Link zu Ihrer Testverpaarung auf PawPeds.

Wenn Sie ein NEIN bekommen, respektieren Sie, dass niemand ohne guten Grund nein sagt, manchmal gibt es Gründe, die Sie nicht sehen können. Sie können fragen, ob der Züchter Ihnen den Grund nennen möchte, vielleicht gibt es einen Grund, von dem Sie lernen können, aber fragen Sie auf eine Art und Weise, bei der es möglich ist, dass der Züchter nicht antwortet, manchmal ist es schwer, eine Antwort zu geben.
Vielleicht tut die Antwort weh? Vielleicht gibt es etwas, worüber der Besitzer des Männchens jetzt einfach nicht sprechen will?
Oder aus welchem Grund auch immer, manchmal müssen wir uns mit einem Nein zufrieden geben, und dass niemand dies ohne guten Grund tut. 

 

Autor: Malin Sundqvist

Übersetzung durch: Diana Sferrazza